Gute-Laune-ABC (Teil 2)

F wie Freunde
Ein offenes Ohr zu finden, wenn’s mal ganz dicke kommt – und nicht nur dann.
Geteiltes Leid ist halbes Leid, geteilte Freude ist doppelte Freude: Verstehen und verstanden werden schafft ein tiefes Gefühl der Verbundenheit und fördert zudem die Lebenszufriedenheit.
 
G wie Genuss
Kleine Genuss-Momente im Alltag sind Sonnenstrahlen, die Ihre Stimmung aufhellen: eine Tasse Cappuchino, ein schönes Bild, inspirierende Musik, Blumen auf dem Schreibtisch, ein erfrischendes Glas Saft. Schaffen Sie sich viele dieser kleinen Genussinseln, denen Sie sich immer wieder kurz zuwenden können.
 
H wie Humor
Mit einer üppigen Portion Humor lebt sich’s leichter. Schon das Sprichwort „Humor ist wenn man trotzdem lacht“ sagt, dass „Humor“ nicht Lachen über einen Witz meint, sondern eher eine Geisteshaltung ist: Lernen und üben Sie dem Leben seine komischen Seiten abzugewinnen.
 
I wie Imitation
ist ein spielerisches So-tun-als-ob: Stellen Sie sich vor, Sie hätten gute Laune. Woran würden Sie das erkennen? Wie würden Sie dastehen? Wie wäre Ihr Atem? Ihre Bewegungen? Was würden Sie denken? Einfach mal kurz in dieses Gefühl eintauchen und es genießen.
 
J wie Johanniskraut
Das Johanniskraut ist wegen seiner verschiedenen Wirkstoffe wie ätherischer Öle und Gerbstoffe eine schon seit Jahrhunderten geschätzte Heilpflanze und hat eine Stimmungsaufhellende und ausgleichende Wirkung.
 
K wie Kreativität
Kreativ sein beschwingt – durchbrechen Sie häufiger mal die Alltagsroutine und finden Sie neue Lösungen für gewohnte Aufgaben. Etwas eigenes geschaffen oder entwickelt zu haben, stärkt nicht nur das Selbstbewusstsein sondern ist auch ein starker Gute-Laune-Macher.
Demnächst hier: Buchstaben L bis P 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.