Kreativ sein bändigt Neidgefühle

Neid auf andere ist häufig ein Zeichen dafür, dass wir unser kreatives Potential nicht ausleben.

Setzen Sie auf Ihre eigene Kreativität, und bringen Sie Ihre innere Quelle wieder zum Sprudeln. Streben Sie an, so oft es geht, etwas Kreatives zu tun: Musik machen, Werken, Malen, Tanzen, Schreiben…
 
Je klarer Sie Ihre eigenen Anlagen erkennen und entfalten, desto weniger Anlass zu missgünstigen Blicken auf andere werden Sie haben. Die Zufriedenheit nach schöpferisch verbrachten Stunden baut Neidgefühle am schnellsten ab. 🙂
Bildquelle: zeitzuleben.de

Gute Laune Journal

Öfter gute Laune haben lässt sich effektiv mit einem Gute Laune Journal unterstützen. Nehmen Sie dazu einzelne Blätter, die Sie in einem Ordner abheften können. Wer am Computer arbeitet, legt sich entsprechende Arbeitsdateien an.
 
• Erstellen Sie als erstes eine Liste mit dem Titel: „Was mir gut tut“. Nehmen Sie sich dafür so lange Zeit, wie Sie möchten.
 Prüfen Sie anschließend, was Sie aus dieser Liste sofort oder demnächst umsetzen können, damit Ihre Stimmung steigt und markieren Sie es.
• Ebenso erstellen Sie eine Liste mit dem Titel: „Was mir nicht gut tut“. Prüfen Sie anschließend, was Sie davon sofort oder demnächst aus Ihrem Leben entfernen können, damit Sie entlastet werden und es Ihnen besser geht.
 
• Setzen Sie in beiden Listen Prioritäten! Beginnen Sie mit den Punkten, die Sie am einfachsten und schnellsten erledigen können. Entwickeln Sie danach eine erste Strategie, wie Sie größere Herausforderungen lösen können. 

 
• Und auch hier gilt, frei nach Erich Kästner: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!“
Machen Sie sich auf den Weg. Jetzt! 

 
• Beglückwünschen Sie sich, wenn Sie einen Punkt erfolgreich umgesetzt haben und notieren Sie spontan, wie Sie sich fühlen. 🙂

Anderen helfen macht glücklich

Glück empfinden steckt an: Es verdoppelt sich, wenn Sie es teilen. Wenn Sie andere Menschen unterstützen und ihnen helfen, dankt es Ihnen Ihr Körper mit einer deutlichen Ausschüttung von Glückshormonen. Der andere ist glücklich und Sie sind es auch.
Das Journal of Happiness Studies veröffentlichte dazu eine Studie: Dazu sollten sich die Teilnehmenden an etwas erinnern, was sie gekauft hatten.
Während die Teilnehmenden der ersten Gruppe sich an einen Kauf erinnern sollten, den sie für sich selbst getätigt hatten, wurden die Teilnehmenden der zweiten Gruppe gebeten, einen Kauf für eine andere Person zu visualisieren.
Die Teilnehmenden beider Gruppen wurden gebeten, sich dabei auch in die die Kaufaktion jeweils begleitenden Gefühle erneut hineinzuversetzen. Diejenigen, die sich an einen früheren Kauf für jemand anderen erinnerten, waren deutlich zufriedener und glücklicher als die Gruppe, die das Geld für sich selbst ausgab. 🙂

14 Prinzipien für ein glückliches Leben

Der amerikanische Psychologe und Glücksforscher Michael W. Fordyce hat bereits 20 Jahre bevor die Disziplin der Positiven Psychologie ins Leben gerufen wurde, ein Programm zur Förderung des Wohlbefindens entwickelt und wissenschaftlich evaluiert.

Die Idee dabei war, solche Eigenschaften und Verhaltensweisen zu fördern, die sich häufig bei glücklichen Personen zeigen, um damit das eigene Wohlbefinden zu stärken.

Die 14 Prinzipien für ein glückliches Leben sind heute so aktuell wie zur Zeit der Forschungen Fordyces:


• Sei aktiv und halte Dich beschäftigt
• Bringe mehr Zeit mit anderen Menschen zu
• Sei produktiv durch sinnvolle Arbeit
• Sei systematisch und plane die Dinge gut
• Höre auf, Dir Sorgen zu machen
• Setze niedrigere Ansprüche und Erwartungen
• Entwickle ein positives, optimistisches Denken
• Orientiere Dich an der Gegenwart
• Arbeite an einer gesunden Persönlichkeit (Selbstakzeptanz)
• Entwickle eine nach außen gerichtete, soziale Persönlichkeit
• Sei Du selbst
• Eliminiere negative Gefühle und Probleme
• Die engsten Beziehungen sind die wichtigsten
• Erkenne, dass Glück von hohem Wert ist

Anhand von sieben Studien konnte Fordyce zeigen, dass die Umsetzung aller seiner 14 Prinzipien in einem Programm effektiver war als nur einzelne Komponenten umzusetzen. Positive Effekte des Programms konnten auch nach einem Jahr nachgewiesen werden.:-)